Empfohlen Hacker wollen Ihr WhatsApp-Konto übernehmen - mit einem Anruf

Im Moment sind wieder vermehrt Spam-Anrufe im Umlauf.


Einigen Betrügern geht es wohl darum, Ihren WhatsApp-Account zu übernehmen und für die Wiederherstellung Geld zu erpressen.


Andere Angreifer rufen Sie als Europol derzeit gerne an und möchte Daten abgreifen.


Wir verraten Ihnen, wie Sie sich aktiv schützen.


Die Taktik, dass Cyberkriminelle Sie anrufen und unter einem Vorwand zu einer gewünschten Aktion verleiten möchten, ist nicht neu. Je nachdem wie sehr Sie auf die Betrüger eingehen, werden Daten abgegriffen, Viren installiert, Geld gestohlen oder anderweitig Schaden angerichtet.


Eine einfache Option solche Spam-Anrufe zu umgehen ist kritisch gegenüber unbekannten Anrufern zu sein. In gleich zwei kürzlich bekanntgewordenen Fällen versuchen Angreifer Daten abzugreifen und Ihnen zu schaden!


Europol ruft an: Sie sind in ein Verbrechen verwickelt oder ihre Daten wurden für eine Straftat benutzt.


Die Betrüger geben sich am Telefon als Mitarbeiter der europäischen Polizeibehörde (Europol), Interpol oder einer anderen Polizeibehörde aus. Ihre Daten wurden angeblich für eine Straftat verwendet und sollen nun abgeglichen werden. Der Anruf startet mit einer Bandansage, die darauf abzielt, Sie absichtlich einzuschüchtern und zur Herausgabe persönlicher Daten breitzumachen.


Angerufene sollen die „1“ drücken und werden anschließend zu einer Person, die häufig in englischer Sprache zur Herausgabe persönlicher Daten und finanzieller Verhältnisse auffordert, weiterverbunden. Hier behaupteten die Angreifer, Informationen bereits vorliegen zu haben und nur abgleichen zu wollen.


Fälle, in denen versucht wird, Sie direkt zu einer Überweisung zu überreden, häufen sich ebenfalls.


Übermitteln Sie hier irgendwelche Informationen ist es bereits zu spät und Ihre Daten sind von den Betrügern erfolgreich entwendet worden.


Wenn Sie auf diese fiese Masche reingefallen sind, sollten Sie umgehend Anzeige erstatten und überlegen, welche Daten Sie preisgegeben haben. Kennen die Verbrecher Ihre Bankdaten, informieren Sie Ihre Bank oder lassen Sie beispielsweise Ihr Konto sperren.


Für die Anrufe werden hin und wieder – um die Glaubwürdigkeit zu steigern – auch gefälschte Rufnummer verwendet, die dann zum Beispiel so aussehen, als ob eine Polizeinummer Sie anruft.


WhatsApp-Account geklaut


Experten und Expertinnen warnen aktuell vor einem neuen Trick, mit dem Betrüger Ihren WhatsApp-Account übernehmen können.

In Indien übernehmen derzeit zahlreiche Täter die WhatsApp-Accounts ihrer zuvor ausgewählten Opfer. Sie benötigen dazu nur einen einzigen Anruf.


Unter einem falschen Vorwand möchten die Cyberkriminellen Sie dazu bewegen, eine bestimmte Rufnummer zu wählen. Dabei handelt es sich um eine Schnellwahl, die eine Rufumleitung bei Ihrem Provider einrichtet.


Haben Sie die Nummer gewählt, richten die Kriminellen WhatsApp mit Ihrer Nummer auf einem anderen Gerät ein und verlangen für die Rückgabe Geld. Das neue Konto wird per Anruf – der zu den Angreifern umgeleitet wird – verifiziert.


Ist den Tätern ihr Vorhaben gelungen, können diese nicht nur Sie erpressen, sondern Ihr WhatsApp-Konto auch für andere Dinge verwenden.


Sollten Sie einen solchen Anruf bekommen, empfiehlt es sich einfach aufzulegen und in jedem Fall skeptisch zu sein.


Diese Tipps gibt es vom BKA gegen Betrug am Telefon:

  • Geben Sie niemals und unter keinen Umständen Details zu persönlichen oder finanziellen Verhältnissen preis.
  • Den Aufforderungen der Anrufer sollten Sie nicht folgen, lassen Sie sich nicht in ein Gespräch verwickeln oder unter Druck setzten – legen Sie einfach auf!
  • Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen!
  • Die Polizei wird Sie niemals um Geldbeträge am Telefon bitten.
  • Wenn Sie eine der genannten Anrufe erhalten, erstatten Sie Strafanzeige bei der örtlichen Polizeidienststelle. Recherchieren Sie die Telefonnummer im Internet und wählen Sie die Nummer selbst. Verwenden Sie dabei auf gar keinen Fall die Rückruftaste.